Anton Fischer mit seiner Ehefrau Olga Fischer und seinem Freund Moshe Schnitzer

+
  • Foto aufgenommen in:
    Tel Aviv-Yaffo
    Ländername:
    Israel
    Name des Landes heute:
    Israel

Das sind meine Frau Olga Fischer und ich als Gäste beim Präsidenten der Weltdiamantenbörse Moshe Schnitzer. Das Foto wurde in den 90er Jahren in Tel Aviv aufgenommen.

Meine Frau trat zum Judentum über. Sie wurde in Budapest am 13. Februar 1927 geboren. Ihre Mutter war eine Wienerin.

Ich hatte sie nach dem Krieg in Budapest kennengelernt. Sie hat die Matura von der oberen Handelsschule und ist Bilanzbuchhalterin. Sie war auch Geschäftsfrau, sie hatte eine Parfümerie in Wien.

Sie war jahrzehnte lang meine Freundin.Meine Mutter wollte nicht, dass ich eine Mischehe eingehe.

Sie wäre sehr gekränkt gewesen und ich wollte ihr diesen Schmerz nicht antun, weil ich es wusste, weil das ein Instinkt war.

Diese jüdischen Mütter haben Angst, dass sie durch eine Mischehe den Sohn verlieren, er wird vielleicht nicht mehr ein Jude sein, die Frau verführt ihn irgendwie und deshalb heiratete ich meine Freundin nicht.

1970 starb meine Mutter und schon aus Pietätsgründen wollte ich nach ihrem Tod meine Freundin nicht heiraten. Aber wir waren zusammen.

Und nach 21 Jahren sah ich, wie viel sie mir bedeutet, wie sehr ich sie brauche und wie allein ich ohne sie wäre. An meinem 70. Geburtstag heiratete ich meine Frau.

Vor unserer Hochzeit trat meine Frau zum Judentum über, das war für mich sehr wichtig.

Die Olga ging zum Oberrabbiner, er fragte sie, ob sie mich liebt, denn das war das Wichtigste, was sie natürlich bejahte, und sie begann zu lernen, nahm Religionsunterricht und wurde Jüdin.

Oft passiert es, dass sie mich aufmerksam macht, das macht man anders, das macht man nicht so. Und da komm ich in Wut, weil schließlich und endlich ist sie erst eine kurze Zeit Jüdin, und ich bin es seit meiner Geburt.

Olga nimmt die Religion sehr ernst und sie begleitet mich jeden Freitag Abend in die Synagoge.

Zu den hohen Feiertagen, zu Pessach, Rosh Hashanah und Yom Kippur fahren wir nach Budapest.

Olga kommt immer mit und solange ich in der Synagoge sitze, das ist fast das ganze Gebet durch, sitzt sie oben bei den Frauen und schimpft später über die Frauen, die unten zwischen den Männern stehen, denn das verbietet die Religion.

Sie kann nicht verstehen, dass sich diese Frauen so undiszipliniert oder unschön benehmen. Wir führen eine sehr gute Ehe.

Interview details

Interviewte(r): Anton Fischer
Interviewt von:
Tanja Eckstein
Monat des Interviews:
Februar
Jahr des Interviews:
2004
Wien, Österreich

HAUPTPERSON

Olga Fischer
Geburtsjahr:
1927
Jahrzehnt der Geburt:
1920
Geburtsort:
Budapest
Geburtsland:
Österreich-Ungarn 1918-1938
Beruf
nach dem 2. Weltkrieg:
Geschäftsmann, Einzelhändler
Familiennamen
  • Jahr der Namensänderung: 
    1990
    Grund der Namensänderung: 
    Heirat
    Decade of changing: 
    1990

Andere Person

Anton Fischer
Geburtsjahr:
1920
Jahrzehnt der Geburt:
1920
Geburtsort:
Budapest
Geburtsland:
Österreich-Ungarn 1918-1938
Todesjahr:
2014
Beruf
nach dem 2. Weltkrieg:
Geschäftsmann, Einzelhändler

Mehr Fotos aus diesem Land

Regina Josiper in einem Theaterstück im Altersheim in Jerusalem
Erwin Weiss als Dirigent
Rosa Rosensteins Schwester Erna Goldstein mit ihrem Mann Heinz-Werner in Israel
Max Uris Armeeausweis

Weitere Biographien aus diesem Land

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8