Opferausweis von Liselotte Albin

Opferausweis von Liselotte Albin
+
  • Foto aufgenommen in:
    Wien
    Jahr:
    1963
    Ländername:
    Österreich
    Name des Landes heute:
    Austria

Das ist mein Opferausweis, den ich spät beantragt habe. Ein Bekannter der Familie, der Anwalt Dr. Weidenfeld, hat ihn mir besorgt, denn ich habe gar nicht gewußt, dass es so etwas gibt. Durch diesen Ausweis habe ich einige Vergünstigungen.

Ich kam im August 1947 mit meinem späteren Ehemann Hans nach Wien zurück. Wir kamen direkt aus Shanghai, und ich kann sagen, dass die Fahrt bei G´tt nicht angenehm war. Ich habe gewusst, dass es hier Antisemitismus gibt, weil es ihn immer gegeben hat. Aber es gibt ihn überall, ich weiß zwar nicht warum, aber es gibt ihn bestimmt überall. Ich würde nicht sagen, dass es Heimatgefühl war, weswegen ich zurückgekommen bin, es war irgendwie auch die deutsche Sprache.

Interview details

Interviewte(r): Liselotte Albin
Interviewt von:
Tanja Adler
Monat des Interviews:
April
Jahr des Interviews:
2002
Wien, Austria

HAUPTPERSON

Liselotte Albin
Geburtsjahr:
1920
Geburtsort:
Wien
Todesjahr:
2003
Todesort:
Wien
Gestorben:
after WW II
Beruf
Vor dem 2. Weltkrieg:
Bibliothekarin
nach dem 2. Weltkrieg:
Büroangestellte
Familiennamen
  • Vorheriger Familienname: 
    Reichfeld
    Jahr der Namensänderung: 
    1942
    Grund der Namensänderung: 
    Heirat
  • Vorheriger Familienname: 
    Rosenbaum
    Jahr der Namensänderung: 
    1951
    Grund der Namensänderung: 
    Heirat

Mehr Fotos aus diesem Land

Goldene Hochzeit von Berthold und Regine Medak
Heinz Bischitz mit seinem Onkel Karl Glaser
Kitty Schrott während ihrer Ausbildung
Die Familie von Martin Ratz
Das Geschäft in Wien von Gertrude Mechners Eltern
Paul Rona und sein Cousin Emmerich Strasser
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8