Juci Scheiner -- Liebe auf einem Motorrad

 

Der Film spielt in der transsilvanischen Stadt Targu Mures (ungarisch: Marosvasarhely, deutsch: Neumarkt am Muresch). Während des Krieges war das nördliche Transsilvanien von Ungarn besetzt, das 1944 150.000 Juden nach Auschwitz deportierte. Julia (Juci) Scheiner gehörte zu ihnen, doch sie und ihr Bruder Andras überlebten. Sie kehrte heim, eröffnete wieder ihren Schönheitssalon und gewann ein Motorrad im Lotto. Auf einem Motorradfahrerball lernte sie Jeno Schoenbrunn kennen, die beiden verliebten sich und heirateten.

Aufgrund ihrer Zeit im Konzentrationslager konnte Juci keine eigenen Kinder haben; Jeno starb nach einer langen Krankheit, und Juci heirate Aladar Scheiner. Aladar war ebenfalls Holocaust-Überlebender und Vositzender ihrer kleinen jüdischen Gemeinde. Juci verlor auch Aladar, aber mit ihren mehr als 90 Jahren versuchte sie auch weiterhin in ihrer kleinen und alternden jüdischen Gemeinde aktiv zu bleiben.

Der Film endet mit einer Hommage an das Joint Distribution Committee, das sich in Zentral- und Osteuropa um ältere jüdische Holocaust-Überlebende kümmert.

DruckversionDruckversion

 

Der Film über Julia Scheiners Leben spielt in der rumänischen Stadt Targu Mures.  Juci Scheiner kam 1913 in Targu Mures auf die Welt. Auf der offiziellen, englischen Homepage von Targu Mures, findest du viele interessante Informationen zur Geschichte der Stadt.

Das in den Karpaten liegende Targu Mures gehörte bis zum Ersten Weltkrieg zu Ungarn, wurde aber 1919 im Rahmen des Versailler Friedensvertrags der Tschechoslowakei zugesprochen. Auf der Webseite des Deutschen Historischen Museums Berlin findet man neben einem kurzen erläuternden Artikel auch zeitgenössische Kurzbeiträge zum Versailler Vertrag sowie den gesamten Vertragstext.

Historische Ansichtskarten aus Transsylvanien (Deutsch: Siebenbürgen) und Postkartenmotive von Targu Mures findest du auf der folgenden Homepage unter "Neumarkt".

Genauere Informationen zur faschistischen Bewegung bzw. Partei "Eiserne Garde" findest du hier.

 

 

DruckversionDruckversion

 

Julia Scheiner und ihre Familie wurden im Zweiten Weltkrieg in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Erfahre auf der offiziellen, englischen Homepage mehr über das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager. 

Rumänien war während des Zweiten Weltkrieges mit dem nationalsozialistischen Deutschen Reich verbündet. Lese diesen Artikel um mehr über Rumänien im Zweiten Weltkrieg und seine Verbindungen mit dem Deutschen Reich zu erfahren. Die Ermordung der rumänischen Juden und die Rolle Rumäniens wird nach wie vor verdrängt. Lese hier einen Artikel der sich mit diesen Thema beschäftigt.

Hier kannst du auf einen Artikel über weibliche Identität in Konzentrationslagern lesen. Rund 425.000 Juden aus Rumänien wurden im Zweiten Weltkrieg ermordet. Unter dem folgenden Link kannst du eine Reportage über Holocaust Opfer in Rumänien nachlesen.

Mehr über Kriegsverbrechen die rumänische Truppen in Odessa begingen kannst du hier lesen.

Hier kannst du einen Artikel lesen, um mehr über die Geschichte des Antisemitismus in Rumänien zu erfahren.

Auch auf der Seite von Hagalil.com erfährst du mehr über Antisemitismus in Osteuropa und das Leben von Juden in Rumänien.

 

 

DruckversionDruckversion

 

Im Film über Julia Scheiners Lebensgeschichte erfahren wir, dass viele ältere Juden im Alltag Unterstützung brauchen. Erfahre mehr darüber auf der Homepage des Joint Distribution Commitee, das sich in Zentral- und Osteuropa um jüdische Holocaust-Überlebende kümmert.

Dieser Artikel auf perlentaucher.de begibt sich auf die Spurensuche von rumänischen Juden, die im Holocaust ums Leben kamen.

Auf der englischen Website der Romanian Jewish Community findest du eine Liste und Fotos aller Synagogen in Rumänien.

Unterricht über den Holocaust ist in Rumänien nach wie vor kein fester Bestandteil im Lehrplan. Über die Reaktionen der Bevölkerung und die Probleme eines Lehrers der in einer rumänischen Stadt Holocaust-Unterricht gibt, kannst du in diesen Artikel lesen.

Hier findest du einen Reisebericht über Targu Mures, inklusive Fotos,  aus dem Jahr 2012.

 

DruckversionDruckversion

 

Erfahre mehr über Julia Scheiners Kindheit, jüdische Feiertage und das jüdische Leben in Marosvasarhely. (Englisch)

Julia Scheiner wurde nach Auschwitz, Ravensbrück und Malchow deportiert. Hier kannst du einen Auszug aus ihrem Interview lesen, in dem sie über diese Zeit erzählt. (Englisch)


Entropy ist ein faszinierendes Foto-Projekt eines rumänischen Künstlers namens Tudor Presacariu. Tudor fotografierte kuriose und alltägliche Dinge, als er ein Jahr nach Rumäniens EU-Beitritt durch das Land reiste. Hier sind seine Fotos aus Targu Mures.

Hier findest du das einzige Familienfoto Juci Scheiners in der Centropa-Fotodatenbank.

Hier kannst du dir sämtliche Fotos aus der Centropa-Fotodatenbank ansehen, die in Targu Mures, der Heimatstadt Juci Scheiners, aufgenommen wurden.

Hier findest du Freizeit-Fotos aus Rumänien, die Centropas Interviewpartner mit uns teilen.


MEMORIA.RO, von der STIFTUNG ASPERA ins Leben gerufen, ist eine digitale Bibliothek, die Interviews, Memoiren, Abhandlungen über mündliche Überlieferungen, Bücher und Bilder aus der Gegenwartsgeschichte Rumäniens beinhaltet. Sie stellt politische, soziale und kulturelle Ereignisse des XX. Jahrhunderts vor, so wie sie sich im Bewusstsein derjenigen, die sie erlebt haben, widerspiegeln.

Filmdetails

  • Dauer:
    00:04:23
    Land:
    Rumänien

Study Guide

Mehr Infos im Study Guide

hier klicken

Study Guide

Mehr Fotos aus diesem Land

Leon Segenreich in der Königlichen Rumänischen Armee
Jacob Josiper
Familie Schieber
Abraham Schieber als junger Mann
Bella Merdler auf einem Purim Ball der WIZO
Sarah Schieber als junge Frau
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8