Prof. Kurt Rosenkranz

Prof. Kurt Rosenkranz
+
  • Foto aufgenommen in:
    Wien
    Jahr:
    2000
    Ländername:
    Österreich
    Name des Landes heute:
    Austria
Das bin ich im Eßzimmer meiner Wohnung in Wien, am Anfang des Jahres 2000. Meine Frau und ich haben 1987 ein Konzept für eine Art Volkshochschule entworfen. Es dauerte zwei Jahre, bis mein Traum verwirklicht war. Ich hatte viele Hochs und viele Tiefs. Erika ist fantastisch! Bei allen meinen Projekten hat sie voll hinter mir gestanden, und noch immer steht sie hinter mir. Am 15. September 1989 eröffnete ich mein ?drittes Kind?, das ?Jüdische Institut für Erwachsenenbildung?. Und vor zwölf Jahren gründete ich in Wien die Woche des jüdischen Films. Diese Woche waren immer zwei Wochen, aber man nennt sie die ?Jüdische Filmwoche?. Und vor neun Jahren, und darauf bin ich auch mächtig stolz, habe ich eine Woche des jiddischen Theaters in Wien installiert. Vor einigen Jahren bekam ich für unsere Arbeit den Renner Preis. Das ist die höchste Kulturauszeichnung Österreichs, die es überhaupt gibt. Ich bekam einen Professorentitel, ich bekam, sowohl von der Bundesregierung als auch vom Staat - verliehen vom Bundespräsidenten - die Auszeichnung für Kunst und Kultur Erster Klasse. Ich bin felsenfest überzeugt, jeder Mensch braucht etwas Ehre, und ich bekam sehr viel Ehre.

Interview details

Interviewte(r): Kurt Rosenkranz
Interviewt von:
Tanja Eckstein
Monat des Interviews:
Juli
Jahr des Interviews:
2003
Wien, Austria

HAUPTPERSON

Kurt Rosenkranz
Geburtsjahr:
1927
Geburtsort:
Wien
Beruf
nach dem 2. Weltkrieg:
Geschäftsmann, Einzelhändler

Weitere Informationen

Ebenfalls interviewt von:
Shoah Foundation
Interviewdatum:
1997

Mehr Fotos aus diesem Land

Sigmund und Gisela Drill mit ihren Söhnen Karl und Ernst
Max Landau
Franz Bendiner
Vladimir Baum
Max Pick
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8