#Zahor – Erinnern für die Zukunft

  • Im Projekt „#Zahor – Erinnern für die Zukunft“ arbeitet Centropa mit regionalen Partnern zusammen, um jüdisches Leben in der Metropolregion Rhein-Neckar und im Kraichgau in seiner Vielfalt (digital) abzubilden – damals wie heute. Von der Vergangenheit über das Heute in die Zukunft bauen wir Brücken und möchten, durch interreligiösen und generationsübergreifenden Dialog, Vorurteile abbauen und das Judentums als integrativen Bestandteil deutscher Kultur zu verankern. Dies gelingt uns durch Workshops, Gedenkveranstaltungen, und Begegnungsprojekte mit jungen Fußballfans, die zur aktiven Mitgestaltung ermutigt und für die Thematik Erinnerungskultur und Judentum sensibilisiert werden.

    Bei den Veranstaltungen sind die lokalen jüdischen Gemeinden und Fußballvereine als Veranstaltungs-, Lern- und Begegnungsort aktiv involviert. Mit dem Fanprojekt Hoffenheim sowie anderen regionalen Vereinen werden das Büro für Erinnerungskultur und die Agentur für jüdische Kultur mehrtägige interaktive Workshops mit jungen Fußballfans zu „Erinnerungskultur und Fußball” durchführen.

    Neben dem bereits bestehenden Film „Zahor – Erinnere dich“ wird ein Kurzfilm über jüdisches Leben in der Region entwickelt. Die Jugendlichen werden weiter aktiv eingebunden: Bei dem Café Zahor, einer Begegnungsveranstaltungen mit jüdischen Gemeindemitgliedern, interviewen sie z.B TeilnehmerInnen zu Fragen, die sie zu jüdischem Leben und Gedenken haben; die Ergebnisse werden in den Film eingearbeitet. In Workshops erstellen sie multimediale Formate, wie z.B Online-Ausstellungen, Comics oder Kurzfilme zu jüdischen Fußballern oder finden fantypischere Ausdrucksformen (Graffiti, Doppelhalter, Aufkleber), um jüdisches Leben in den Vereinen sichtbar zu machen.