Biographies

Search

Selected Topic

39 results - showing results only

jerzy pikielny

I remember going with her at the high holidays to the synagogue on Kosciuszki Street - the Germans burned it down immediately after taking Lodz - to the women's part of it of course.
See text in interview

Edit Kovacs

Religion was not very strictly observed in my family either. Although we
celebrated the high holidays and my father would not smoke on Rosh Hashanah
or Yom Kippur, we did not go to synagogue regularly and we did not keep a
kosher kitchen. Still, when we were kids, they would light candles for us
on Friday night. This practice lasted until about 1926-27, that is, not
long after my father was dismissed and we experienced financial
difficulties. My father went to the market for half a day on Sabbath as
well, but at home, religion had to be strictly observed. We were not
allowed to work, write or light a fire. Even though my parents were not
strictly religious, when I came home with my first suitor, who was not
Jewish, my father did not allow him into the flat.
See text in interview
I started working after graduation in 1933 and worked in three needlework
shops until they had to close down because of the anti-Jewish laws. I was
first an assistant, then a salesgirl and finally a shop manager. In all
three shops, the proprietor was Jewish and half the employees were too. On
the high holidays, the Jewish employees did not have to work, but we did
not have to close the shop because our Christian colleagues were ready to
keep the business going.
See text in interview

mario modiano

As far as religion went, he wasn't very observant. He would go to the synagogue on the high holidays, but not every Sabbath, mainly because his work was such that it always demanded his attention. We didn't keep a kosher house. We were quite secular.
See text in interview

danuta mniewska

For the high holidays, like Judgment Day [Yom Kippur] or New Year [Rosh Hashanah], my parents went to the synagogue to pray for the dead. My father did so very reluctantly, he was an atheist, but he did it for my mother. And my mother did it for her parents.
See text in interview

Leon Glazer

At Yom Kippur, on Rosh Hashanah, we were always at synagogue. The one in Bielsko was very beautiful and old; I don't remember how many years old [reform synagogue, built in 1879-1881, to plans by the Bielsko architect Karol Korn, styled on the Budapest Dohany Street synagogue]. At one time I even sang in the choir there, but for a very short time. It was destroyed by the Germans after they invaded the town [13th September 1939]. The square is empty there to this day.
See text in interview

henryk lewandowski

They were not very religious, they only went to the synagogue on high holidays, for example Pesach. I don't remember them going there every Saturday.
See text in interview

Aleksander Ziemny

Twice a year, at Rosh Hashanah and Yom Kippur, they went to one of the synagogues in Kazimierz [2].
See text in interview

Alina Fiszgrund

Liya Kaplan

We mostly spoke Yiddish at home, sometimes German was generally accepted in Baltic countries. All of us knew Russian as well.

My parents were very religious. There were people who prayed in the synagogue twice a day, in the morning and in the evening, but this was not practiced in my family. We respected and observed all the other Jewish traditions. Friday evening we marked the Sabbath. My mother lit candles and prayed. Then we had a festive dinner.

Our house was known for tradition, which implied that anybody could come to us for the Sabbath dinner without invitation. Those who didn't have a place to have their Sabbath meal were hospitably invited to our house. Our relatives always came on Sabbath evening. There were also the visitors who didn't have a chance to get home in time for the Sabbath. We were happy to see everybody.

The next day it was a rule for parents to go to the synagogue. They took the children with them. We went to the synagogue on holidays as well. There was a large, beautiful synagogue in Tallinn [4]; it doesn't exist anymore, it burned down during the bombing in 1944.

There were two cupboards in our kitchen: one for everyday dishes and another one for Passover, which was used only once a year, on Pesach. My mother strictly observed kashrut. There were separate dishes for milk and meat meals. There was no bread at home for the entire Pesach period. Matzah was bought in the synagogue and was eaten instead of bread. Matzah dishes were cooked. My father held the Pesach seder in accordance with the rite.

The family obligatorily fasted on Yom Kippur, starting from the first evening star on the eve of the holiday and continuing until the first evening star at the end of the next day. Children began fasting from the age of 12. Younger children could choose to miss one or two meals, but it wasn't obligatory. Sick people weren't allowed to fast. They had to pray without fasting so as not to harm their health.

The Kapparos ritual was observed in our family, though not with chicken, but with money. [Editor's note: Kapparos is a traditional animal sacrifice that takes place on the eve of Yom Kippur. Classically, it is performed by moving a live chicken around one's head three times, symbolically transferring one's sins to the chicken. The chicken is then slaughtered and donated to the poor, preferably eaten at the pre-Yom Kippur meal. In modern times, most communities perform it with charity money substituted for the chicken, swung over one's head in a similar fashion and then donated to charity.] Money was given to the synagogue as a donation for poor families for them to have a chance to celebrate Pesach in accordance with the rules. We always went to my grandfather on Rosh Hashanah and on Pesach. His place looked neat, beautiful and ceremonious. We also celebrated Purim and Chanukkah.

There were kosher stores in Tallinn. My father's sister Vikhne Ivanovskaya and her husband owned a kosher store. They sold kosher meat and chicken. They also made very delicious kosher sausages. Vikhne was a great cook; she baked very tasty Jewish cookies, honey cake and keiglach, rolls cooked in honey.
See text in interview

Gizela Fudem

For all these holidays we didn't use to go to a synagogue, but to that unfortunate shtibl where Dad always used to go. It was very ugly. There was a balcony upstairs where women went. And men were downstairs. I remember that Dad used to take us there for Yom Kippur, and maybe for Rosh Hashanah.
See text in interview

Erika Rosenkranz

Wir waren eine traditionell lebende, jüdische Familie. Wir waren weder koscher noch feierten wir den Schabbat, aber die hohen Feiertage wurden sehr festlich im Kreise der Familie begangen. Es wurden zwei Seder [2] zu Pessach [3] gefeiert, der eine bei meinen Großeltern mütterlicherseits und der andere bei der Großmutter väterlicherseits. Zu Rosch Haschana [4] waren wir auch einen Tag bei den Großeltern und einen Tag bei der Großmutter. Eingefastet zu Jom Kippur [5] wurde bei den Großeltern mütterlicherseits und ausgefastet wurde bei der Großmutter väterlicherseits. Zur Großmutter kam die ganze Familie meines Vaters, der Onkel Erich und die Tante Margit, die Tante Edith und der Onkel Leopold, also alle Geschwister meines Vaters, mit ihren Ehefrauen und den Kindern. Meine Großmutter hatte einen Sitz im Tempel im 8. Bezirk in der Neudeggergasse. Gegen Mittag sind wir zu Fuß in die 'Große Synagoge' im 2. Bezirk, in der Tempelgasse, gegangen, denn fahren durften wir aus religiösen Gründen nicht, aber wir mussten die Großmutter sehen und beglückwünschen. Sie war immer im Tempel in der Tempelgasse.
See text in interview
Nach zwei Jahren, am 14. Februar 1927, wurde ich im 9. Bezirk, in der Privatklinik in der Pelikangasse, geboren. Mein Vater hatte sich einen Sohn, einen Stammhalter gewünscht, aber ich war 'nur' ein Mädchen. Meine Mutter nannte mich immer nur Baby, sie würde wahrscheinlich auch heute noch Baby zu mir sagen. Damals hat man amerikanische Musik gehört, zum Beispiel von dem Sänger Old Johnson, und jemanden, den man sehr lieb hatte, hat man Baby genannt.

Irgendwann hatte ich, da war ich noch sehr klein, mit meinem Vater Streit. Ich habe während dieses Streits zu ihm gesagt: Aber ich bin doch deine 'Selbste.' Das sollte heißen: Ich bin nicht nur 'dein', ich bin mehr. Ich gehöre integriert in dein Leben, in dein 'Sein' in dein Leid, in alles, was dich betrifft: Ich bin deine 'Selbste.' Ab diesem Moment rief er mich nur noch 'Selbste.'

Mein Vater war, was man einen 'bewussten Wiener' nennt - für ihn gab es nur eine Stadt und das war Wien. Von Beruf war er Steuerberater. Damals war ein Steuerberater meistens angestellt, das war mein Vater auch. Aber Bilanzen und solche Sachen machte er am Jahresende, beziehungsweise Jahresanfang, auch für andere Firmen. Nicht nur, dass mein Vater eine wunderschöne Handschrift gehabt hat, auch sein Stil war ganz der Zeit entsprechend.

Wir waren nicht reich, aber es war immer alles da. Meine Mutti ist sehr stolz gewesen, dass sie es geschafft hat, das Haushaltsgeld richtig einzuteilen. Am Vormittag ist sie einkaufen gegangen, die Nachmittage hat sie mit Freundinnen verbracht. Unser Dienstmädchen schlief mit in meinem Zimmer und hat gekocht und geputzt. Mein Vater hat den ganzen gearbeitet Tag und manchmal haben wir ihn von der Arbeit abgeholt. Wenn meine Mutter gesehen hat, dass sie gut mit dem Wirtschaftsgeld ausgekommen ist, durfte er in ein Delikatessengeschäft gehen und kleine Delikatessen zusammenkaufen, die er sehr geliebt hat.

Ich habe einen französischen Kindergarten in der Laudongasse, im 8. Bezirk, besucht. Die Inhaberin hieß Mademoiselle Camille Chigout. Ich weiß das so genau, denn als ich in die Schule kam, ging ich noch einmal eine Zeitlang zu ihr. Zuerst hatte meine Mutter mich in einem anderen Kindergarten untergebracht, aber dort wollte ich unter gar keinen Umständen bleiben. Bei Madame Chigout war ich zufrieden und glücklich.

Wir waren eine traditionell lebende, jüdische Familie. Wir waren weder koscher noch feierten wir den Schabbat, aber die hohen Feiertage wurden sehr festlich im Kreise der Familie begangen. Es wurden zwei Seder [2] zu Pessach [3] gefeiert, der eine bei meinen Großeltern mütterlicherseits und der andere bei der Großmutter väterlicherseits. Zu Rosch Haschana [4] waren wir auch einen Tag bei den Großeltern und einen Tag bei der Großmutter. Eingefastet zu Jom Kippur [5] wurde bei den Großeltern mütterlicherseits und ausgefastet wurde bei der Großmutter väterlicherseits. Zur Großmutter kam die ganze Familie meines Vaters, der Onkel Erich und die Tante Margit, die Tante Edith und der Onkel Leopold, also alle Geschwister meines Vaters, mit ihren Ehefrauen und den Kindern. Meine Großmutter hatte einen Sitz im Tempel im 8. Bezirk in der Neudeggergasse. Gegen Mittag sind wir zu Fuß in die 'Große Synagoge' im 2. Bezirk, in der Tempelgasse, gegangen, denn fahren durften wir aus religiösen Gründen nicht, aber wir mussten die Großmutter sehen und beglückwünschen. Sie war immer im Tempel in der Tempelgasse.

Die Familie meines Vaters war oft beisammen. Man traf sich zu vielen Gelegenheiten, wenn einer eine neue Wohnung hatte, wenn ein Kind geboren wurde, wenn jemand heiratete, es gab immer einen Anlass. Meine Mutter allerdings ist nicht gern zur Großmutter und den Geschwistern meines Vaters gegangen, aber sie ging mit. Es waren eben zwei verschiedene Welten, die Familie Roth und die Familie Trebitsch.

Meine Mutter konnte ein wenig Klavier spielen, aber mein Vater hat auf der Geige wie ein Zigeuner gespielt, ohne Noten, nur nach dem Gehör. Sein Lieblingsstück war der 'Csardas' von Monti. Es gab Perioden, da spielte er oft und Perioden, da spielte er weniger. Meine Eltern gingen auch gern ins Theater und in die Oper, aber das war eher selten. Und wenn sie ins Theater oder in die Oper gingen, dann war das ein großes Fest. Meine Mutter ließ sich unter Umständen sogar ein neues Kleid machen und ging zum Friseur. Auch ein Kinobesuch wurde geplant, das war eine Extraausgabe, denn sie hatten wenig Geld.

Meine Volksschule war in der Albertgasse, im 8. Bezirk. Ich war ein vielbeschäftigtes Kind, ging von einem Lernen zum anderen, und in der Schule sollte ich auch gut sein. Meine Mutter hatte darauf bestanden, dass ich soviel wie möglich lerne. Ich bin ab der zweiten oder dritten Volksschule zur Hakoah [6] schwimmen gegangen und Eis laufen musste ich auch. Meine Mutter war sehr sportlich und wollte, dass auch ich sportlich bin. Im Schwimmen war ich gut, im Eislaufen aber weniger. Ab Schulbeginn habe ich bei einem Fräulein, das zweimal in der Woche zu uns nach Hause gekommen ist, Violine spielen gelernt. Damit bin ich dann aber meiner Mutter tüchtig auf die Nerven gegangen, denn sie hat mich öfter gebeten, meine stundenlangen Übungen zu beenden. Ich hatte eine Freundin, die Trude Winter und sie hatte auch so viele Verpflichtungen wie ich. Wir hatten dadurch kaum Zeit zum Spielen, aber wenigstens in die Schule sind wir gemeinsam gegangen. Auch Trude hat Violine gespielt, ging Schwimmen und Eislaufen und das konnten wir dann miteinander tun. Als ich mir im Alter von ungefähr zehn Jahren die Hand gebrochen habe, musste ich meine Geigenspielkarriere beenden.
See text in interview

Ludwig Grossmann

Die Großmutter ging zu den hohen Feiertagen in den Tempel. Wir haben sie immer in ihrem Zimmer besucht, und wenn wir es am Jom Kippur [jüdische Versöhnungstag; wichtigste Feiertag der Juden] vor Hunger nicht mehr ausgehalten haben, rochen wir am Etrog [3] und an den Gewürznelken, die sie in ihrem Zimmer hatte. Dann fiel uns das Fasten leichter.
See text in interview
  • Loading ...