Languages: 
English

Olga Brodova

This is a picture of my mother Olga Brodova, nee Pickova. It was taken in Vienna in the Nachim Chefez studio, but I don’t know when.

My mother was born on 29th January 1890 in Ledec nad Sazavou. Her mother tongue was German I think, but she spoke Czech perfectly, her handwriting was also clear.

When she spoke, the same as when she wrote letters, she crossed over fluently from one language to the other. Both languages were completely normal back then.

Toman Brod in Vienna

This photo is from Vienna, probably from the year 1963. I think that it was actually the first time I had visited Vienna; I was there for some conference. I didn't go abroad too often, to go somewhere outside of Communist Czechoslovakia wasn't that easy.

At the beginning of the 1960s the time of horrors passed, it was again somewhat freer, and I got an offer from the Czechoslovak Academy of Sciences, to concern myself with international and Czechoslovak politics under their auspices.

Vladimir Baum

Wien, Österreich

Vladimir BaumWienÖsterreichDatum des Interviews: September 2004Name des Interviewers: Tanja Eckstein

Herr Baum, ein mittelgroßer schmächtiger Mann, begegnet mir das erste Mal bei der Gartenparty einer Freundin in Baden. Er hat eine leise Stimme und ist sehr sympathisch.

Als er über meine Arbeit als Interviewerin erfährt, bittet er mich zu sich und seiner Frau in ihre Wohnung im 1. Wiener Gemeindebezirk, sehr nahe dem Schwedenplatz.

Stadt: 
Wien

Familie Leo Geduldig

Das ist ein Teil der Familie Geduldig.

Dieses Foto wurde vor dem Krieg in Wien aufgenommen, es kann sogar in der Wohnung von meinem Onkel Leo in der Rotenturmstrasse gewesen sein. Ich glaube, das war in den 1930er Jahren.

Hintere Reihe: Der Mann mit dem Schnurbart ist mein Cousin Edi Geduldig. Neben ihm steht seine Frau Mimi. Neben Mimi steht Edis Schwester Luzie und neben ihr steht ihr Ehemann, der Herr Altmann.

Davor sitzen mein Onkel Leo Geduldig, der Vater von Edi und Luzie und Hanni, die Mutter von Edi und Luzie.

Salomon Geduldig

Das ist mein Onkel Salomon. Eingetragen ist er unter dem Namen Zacharias, aber er hieß auch Salomon. Es gibt eine große Familienähnlichkeit zwischen meinem Vater und seinen Brüdern.

Mein Onkel Salomon, sein Geburtsname war Zacharias, der Bruder meines Vaters, ist am 7. Mai 1865 in Krakau geboren. Er war mit Franziska Helene Pollak verheiratet.

Er war Goldarbeiter und hatte in Wien eine Werkstatt in der Blumauer Gasse 20, im 2. Bezirk, in der er für das Juweliergeschäft seines Bruders Leo Geduldig gearbeitet hat.

Familienausflug in der Umgebung von Bad Gastein

Dieses Foto wurde zwischen Bad Gastein und Bad Bruck aufgenommen.

Meine Familie ist auf einem Spaziergang. Von links nach rechts: Den ersten Mann kenne ich nicht. Neben dem fremden Mann steht der Joseph Geduldig, der Cousin meines Vaters.

Hinter ihm steht meine Mutti Regina Geduldig. Ich bin das kleine Mädchen vorn, und hinter mir steht der Heinrich Geduldig, der Bruder vom Joseph. Mein Papa

Roman Abraham ist der große Mann im hellen Anzug ganz hinten. Wer der ganz rechts neben meinem Papa stehende Mann ist, weiß ich nicht.

Irene Bartz

Wien, Österreich

Irene Bartz
Wien
Österreich
Datum des Interviews: Juli 2005/März 2008
Name des Interviewers: Tanja Eckstein

Irene Bartz empfängt mich in ihrer modern eingerichteten Zweizimmerwohnung im 9. Wiener Gemeindebezirk.

Ich habe sie viele Jahre früher einmal in einer Innenstadtbuchhandlung gesehen und erinnere mich sofort an ihre elegante und aufrechte Haltung.

Diese Haltung, äußerlich wie innerlich, hat sie ihr Leben lang, trotz ihrer unglaublich tragischen Biografie, bewahrt.

Stadt: 
Wien

Max Back bei der Wiener Polizei

Das ist mein Stiefvater Max Back mit seinen Kollegen bei der Wiener Polizei, der er bis 1934 angehörte.

Es dürfte innerhalb der Polizei eine eigene Einheit für das Rathaus gewesen sein, aber außerdem war der Max Back im Schutzbund organisiert.

Der Bürgerkrieg 1934 in Österreich hatte zur Folge, dass er in dieser Zeit sehr beansprucht war und einige Zeit untertauchen musste.

Dadurch hat er seinen Job verloren. 1936 war Max Back arbeitslos wie so viele, bekam dann aber Arbeit in einer zionistischen Organisation.

Seiten

RSS - Österreich abonnieren
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8