Bildungsprogramm

Jüdische Erinnerung bewahren -- Geschichte zum Leben erwecken

Centropa bietet ein webbasiertes multimediales Bildungsprogramm, das sich an Schulen in ganz Europa, Nordamerika und Israel richtet. Ziel ist es, europäisch-jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts interdisziplinär zu vermitteln. Wir gestalten unser Bildungsprogramm innovativ, interaktiv und international: Mehrere hundert Partnerschulen in 20 Ländern arbeiten mit uns zusammen und erstellen gemeinsam grenzüberschreitende Projekte. 

Alles Wichtige zu unserem Bildungsprogramm lesen Sie in unserem Flyer (pdf).

Innovative Online-Plattform

Im Mittelpunkt stehen dabei 1250 Lebensgeschichten und 22.000 alte Familienfotos, die von den Centropa Interviewteams von 2000 bis 2010 gesammelt und digitalisiert wurden. Aus ausgewählten Biographien haben wir mehr als 40 Kurzfilme über jüdisch-europäische Familiengeschichten erstellt - weitere Filme folgen. Die Filme haben eine Länge von 3 bis 30 Minuten. Sie sind ideal für den Unterrichtseinsatz für Schüler ab 12 Jahren geeignet und können kostenlos auf www.centropa.org heruntergeladen werden. Die Fotos und Biographien sind ebenfalls abrufbar.

Hintergrundinformationen sowie Materialien zum Einsatz der Inhalte im Unterricht ergänzen das Online-Angebot. Diese Inhalte - multimedial und mehrsprachig aufbereitet - stehen ebenfalls zum kostenlosen Download zur Verfügung. Ausstellungen können digital eingesehen und für die Schule, Bibliothek oder das Gemeindezentrum ausgeliehen werden. 

Interaktive Schülerprojekte

Centropas Bildungsprogramm wurde 2007 zunächst in Fokusgruppen in amerikanisch und ungarischen Schulen getestet. Sowohl Lernende als auch Lehrende zeigten sich begeistert von unseren Kurzfilmen, die eine digitale Brücke in eine verlorene Vergangenheit darstellen. Seitdem haben wir das Programm durch Online Study Guides und interaktive Projektseiten für SchülerInnen ergänzt, so dass Schulklassen nun in der Border Jumping Community ihre eigenen Projekte mit Fotos und Videos, Powerpoint-Präsentationen und Texte mit Jugendlichen in der ganzen Welt teilen können.

Internationale Lehrerfortbildungen 

Was mit diesen Fokusgruppen begonnen wurde, setzt sich nun in unseren regionalen Seminaren fort, die wir in verschiedenen Ländern das ganze Jahr über veranstalten. Und durch unsere jährlich stattfindenden Sommerakademien wird diese regionale Arbeit internationalisiert: Jene LehrerInnen, die sich bei unseren regionalen Seminaren besonders durch ihre Kreativität im Umgang mit Centropas Materialien hervortun, werden zu unserer Internationalen Sommerakademie eingeladen. Ziel dieser LehrerInnen-Fortbildung ist es nicht nur, dass die internationale Gruppe von TeilnehmerInnen mehr über europäisch-jüdische Geschichte vor Ort erfährt, sondern auch, dass die LehrerInnen sich miteinander vernetzen und grenzüberschreitende Schulprojekte initiieren.

Unser erstes Sommerprogramm haben wir 2007 organisiert: Dabei haben wir sieben LehrerInnen nach Wien und Budapest gebracht. Seither gab es jeden Sommer ein solches, internationales Seminar – aber die Dimensionen haben sich geändert: 2010 brachten wir 65 TeilnehmerInnen aus 13 Ländern nach Prag, Wien und Budapest; 2011 haben uns wiederum 65 TeilnehmerInnen aus 13 Ländern nach Krakau, Wien und Sarajewo begleitet; und 2012 durften wir 66 PädagogInnen aus 14 Ländern in Mannheim, Frankfurt und Berlin begrüßen. 2013 bringen wir schließlich über 80 PädagogInnen nach Berlin.  Mehr als 600 LehrerInnen aus 16 Ländern haben bislang an den Seminaren von Centropa teilgenommen. 

Die 11. Internationale Centropa Sommerakademie 2017 findet vom 4.-12. Juli 2017 in Budapest und Belgrad statt. Mehr Infos finden Sie bald auf unserer Homepage. 

Wir arbeiten mit:

  • Jüdischen und nicht-jüdischen Schulen in den USA
  • Jüdischen und nicht-jüdischen Schulen in Europa
  • Schulen in Israel
  • Erwachsenenbildnern, pädagogischen Experten, Museumspädagogen, regionalen und nationalen Bildungseinrichtungen und -ministerien

Wir haben zwei Ziele:

  • Jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts in ihrer Gesamtheit zu vermitteln (statt jüdische Geschichte auf die Zeit des Nationalsozialismus zu reduzieren)
  • Unsere Programme innovativ und grenzübergreifend zu gestalten und so einen Beitrag zur internationalen Holocaust Education im 21. Jahrhundert zu leisten 

Centropas Bildungsprogamm ist einzigartig:

  • Der Großteil unserer Materialien basiert auf den Familiengeschichten und Familienfotos, die wir gesammelt und online verfügbar gemacht haben.
  • Alle Lehrmaterialien, die Centropa zur Verfügung stellt wurden durch das Feedback von LehrerInnen erstellt, die die Materialien im Unterricht erprobt haben. Diese LehrerInnen erstellen darüber hinaus basierend auf dem Einsatz von Centropas Materialien im Unterricht selbst Lehrpläne, die wir ebenfalls auf unserer Homepage verfügbar machen.
  • Wir bleiben mit diesen LehrerInnen auch nach den Seminaren in Kontakt, so dass die LehrerInnen Teil des Centropa-Teams werden. Viele unserer Partner-LehererInnen präsentieren ihre Projekte selbst bei Centropa Seminaren und repräsentieren Centropa bei Konferenzen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Fabian Ruehle, EU Bildungskoordinator, ruehle@centropa.org

Marcell Kenesei, Bildungskoordinator für europäische jüdische Schulen, kenesei@centropa.org

 

 

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8