Norbert Wachtel vor dem Eingang seines 'Hotel de France' am Ring in Wien

Norbert Wachtel vor dem Eingang seines 'Hotel de France' am Ring in Wien
+
  • Foto aufgenommen in:
    Wien
    Jahr:
    1957
    Ländername:
    Österreich
    Name des Landes heute:
    Austria
Dieses Foto meines Vaters wurde zwei Monate vor seinem Tod in Wien aufgenommen. Mein Vater war geschäftlich viel in der Tschechoslowakei und Polen unterwegs. Wir haben ihn nur selten gesehen, aber wir haben ihn vergöttert. Er hat sich sehr für Musik interessiert, war sehr musikalisch und hat mich ein paar Mal in die Oper mitgenommen. Als die Deutschen 1938 nach Österreich einmarschiert sind, hat mein Vater seine Frau und seine vier Töchter aus Österreich weggeschickt, blieb aber selbst den ganzen Krieg in Wien. Er war in einer Wohnung versteckt, die ehemalige Hausbesorgerin Frau Melzer hat ihn verpflegt. Ab 1947 gehörte meinem Vater das ?Hotel de France' am Ring, das seit 1945 ein Lazarett für französische Soldaten war. Mein Vater hat versucht, die Franzosen herauszukriegen, aber es war ihm dann zuviel. So hat er seine vier Töchter mit ihren Ehemännern gerufen und jeder seiner Töchter einen Viertelanteil des Hotels geschenkt.

Interview details

Interviewte(r): Stella Semenowsky
Interviewt von:
Tanja Eckstein
Monat des Interviews:
Dezember
Jahr des Interviews:
2002
Wien, Austria

HAUPTPERSON

Norbert Wachtel
Geburtsjahr:
1882
Geburtsort:
Podgusze
Todesjahr:
1957
Todesort:
Wien
Gestorben:
after WW II
Beruf
Vor dem 2. Weltkrieg:
Kaufmann
nach dem 2. Weltkrieg:
Geschäftsmann

Mehr Fotos aus diesem Land

Franziska Goldstaub mit ihren Schwestern Rosa und Anni in Wien in den 1920er-Jahren
Max und Lilli Tauber mit ihren Söhnen Willi und Heinz
Zeugnis aus der Volksschule 1931
Gertrude Kritzer
Kitty Schrott und ihre Mutter Etel Drill in Laa/Thaya
Bela Fischer als Rabbiner in Wien
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8