Ernest Galpert -- Mein Leben und die Religion

Wähle Audio / Untertitel Sprache

 

Die Geschichte einer chassidischen Kindheit in Mukacevo (Munkacs in ungarisch), einer der wichtigsten orthodox - jüdischen Zentren in Mittelleuropa. Zwischen 1918 und 1991 gehörte die Stadt zu fünf Staaten: erst zu Österreich - Ungarn, nach dem Ersten Weltkrieg zur Tschechoslowakei, während des Zweiten Weltkrieges zu Ungarn, danach zu der Sowjetunion und heute schließlich zur Ukraine.

Ernest Galpert besuchte als Kind einen Cheder und danach eine säkulare tschechische Schule, wo er oft das Gegenteil von dem lernte, was man ihm am Morgen beigebracht hatte. Sein Vater besaß einen kleinen Lebensmittelladen, und seine Familie sprach zuhause jiddisch. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Ernest in eine Zwangsarbeiterbrigade abkommandiert und seine Eltern und Schwestern nach Auschwitz deportiert. Nur seine Schwestern kehrten lebend zurück und emigrierten nach Israel.

Ernest blieb in Mukacevo, in der Hoffnung, dass seine geliebte Tilda aus dem Konzentrationslager zurückkommen würde - sie kam tatsächlich, und sie heirateten. Als 1991 die kommunistische Sowjetunion auseinanderbrach und die Galperts von heute auf morgen in der Ukraine lebten, halfen Ernest und sein Sohn, die jüdische Gemeinde zu leiten.

 

DruckversionDruckversion

 

Hier kannst du die Geschichte von Ernest Galperts Geburtsort Mukacevo (heute: Mukatschewe) nachlesen. Dieser Ort gehörte im 20. Jahrhundert zu fünf verschiedenenen Staaten und liegt heute in der Ukraine. 

Mukacevo / Mukatschewe liegt in der heutigen Karpato-Ukraine. Hier kannst du mehr über die Stadt und die Geschichte dieser Gegend erfahren.

Mukacevo verfügte über ein reges jüdisches Leben. Der russisch - amerikanische Fotograf Roman Vishniac hat in seinem Fotoband "A vanished World" Fotos von Juden in Osteuropa gesammelt. Hier kannst du einige davon sehen.

Ernest Galpert besuchte als Kind ein Cheder, eine religiöse Jungenschule für Juden. Hier erfährst du mehr über die Geschichte und Funktion des Cheder. 

Was genau bedeutet eigentlich "orthodoxes Judentum"?

Einen Artikel über Chassidim - eine orthodoxe Auslegung des Judentums - kannst du hier nachlesen.

Dieses Lexikon des Österreichischen Jüdischen Museums in Eisenstadt erläutert gängige jüdische Begriffe von Alef Bet bis Zionismus.

Hast Du Fragen zum Judentum? - bei askMoses.com kannst Du Deine Frage eintippen, und Experten geben Dir eine Antwort (Webseite auf englisch).
 
 

 

DruckversionDruckversion

 

Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht im März 1944 wurde die jüdische Bevölkerung von Mukacevo nach Auschwitz deportiert, wo über 80 % der Juden aus Mukacevo ermordet wurden. Die Gedenkstätte Auschwitz- Birkenau dokumentiert die Geschichte des berüchtigten Konzentrations- und Vernichtungslagers.

Der Fotograf Alan Jacobs hat in den Jahren 1979 - 1981 zahlreiche Fotos der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau gemacht. Hier kannst du sie dir ansehen.

Mehr zu den jüdischen Opfern aus Mukacevo sowie zur Erinnerung and diese, kannst auf diesen Gedenkstättenportal nachlesen.

 

 

 

DruckversionDruckversion

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb Ernest in Mukacevo. Der Ort kam nun zur Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik und wurde damit Teil der Sowjetunion.

Ernests Schwestern hingegen emigrierten nach dem Krieg nach Israel. Über die Staatsgründung und Geschichte, sowie zu den Einwanderungswellen nach Israel kanns du hier mehr erfahren. Dieser Artikel beschreibt die illegale Einwanderung europäischer Juden nach Israel.

 

DruckversionDruckversion

 

Nach dem Zerfall der ehemaligen Sowjetunion im Jahre 1991 wurde die Ukraine (wörtlich "an der Grenze") ein unabhängiger Staat. Die Ukraine - ein riesiges Land mit der Hauptstadt Kiew, das im Westen an Polen, im Osten an Russland und Weißrussland, im Süden an Ungarn und die Slowakei, Rumänien und Moldawien grenzt, war bis zum Holocaust auch ein Zentrum osteuropäisch-jüdischer Kultur. Hier kannst du einen ausführlicheren Artikel über dieses Land lesen, sowie Landkarten und Fotos aus der Ukraine zu betrachten.

DruckversionDruckversion

 

In Mukachevo, der Stadt in der Ernest Galpert aufwuchs, lebten rund 15.000 Juden, weshalb es auch "kleines Jerusalem" genannt wurde. Hier erzählt Ernest mehr vom jüdischen Leben in seiner Heimatstadt.

Hier kannst du mehr über Ernest Galperts Schulzeit und seine Bar Mitzwa erfahren.

Ein Jahr lang musste Ernest Galpert Zwangsarbeit leisten. In diesem Auszug des Interviews kannst du mehr über seine Zeit in einem Zwangsarbeitslager in Ungarn erfahren.


Dieses Foto zeigt Ernest Galperts Vater während seiner Zeit in ungarischer Zwangsarbeit (mit englischsprachiger Beschreibung).

Eine Übersichtskarte von Transkarpatien - der Gegend in der heutigen Ukraine, in der Mukacevo liegt.

Hier kannst du dir sämtliche Fotos aus Centropas Archiv ansehen, die in Mukacevo / Munkacs aufgenommen wurden.

Filmdetails

  • Dauer:
    00:04:54
    Land:
    Tschechien, Ungarn

Study Guide

Mehr Infos im Study Guide

hier klicken

Study Guide

Mehr Fotos aus diesem Land

Namensänderungsurkunde von Maximilian und Elisabeth Grünberger
Maximilian Horsky beim Militär
Karl Smolka
Jindrich Lion bei der Arbeit als Journalist
Aranka Grünberger und Elisabeth Horsky in Karlsbad
Jindrich und Hannah Lion

Weitere Biographien aus diesem Land

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8