Lilli Tauber -- Ein Koffer Voll Erinnerung

Wähle Audio / Untertitel Sprache

 

Lilli Tauber wuchs in Wiener Neustadt, einer österreichischen Kleinstadt bei Wien auf, wo ihre Eltern ein Herrenbekleidungsgeschäft besaßen.

Dann kam der Anschluss im März 1938, und Lilli durfte nicht mehr länger das Gymnasium besuchen. Am 10. November 1938 - im Zuge des Novemberpogroms - wurde ihr Vater wie viele andere jüdische Männer verhaftet. Als ihr Vater wieder freigelassen wurde, versuchten Lillis Eltern verzweifelt, Lilli aus Österreich herauszubekommen. So schickten sie Lilli schließlich per Kindertransport nach England.

Aus Großbritannien schrieb Lilli unzählige Briefe an ihre Eltern, und diese schrieben zurück - bis sie in ein Ghetto in Polen deportiert wurden. Nach Kriegsende kehrte Lilli zurück, um ihre Eltern in Wien zu suchen. Alles, was sie vorfand, war ein Koffer voller Briefe und Bilder, die ihre Eltern an Verwandte in Wien geschickt hatten. Sie erzählen eine schreckliche, herzzerreißende Geschichte...

 
DruckversionDruckversion

 

Im Film berichtet Lilli Tauber, wie sich ihre Eltern bei einem Purimball kennnengelernt haben. Zum Purim-Fest kannst du hier oder hier mehr lesen.

Eine Exkursion durch das jüdische Wiener Neustadt, bereitgestellt von der österreichischen Bildungsplattform erinnern.at

Lilli Tauber wuchs in Wiener Neustadt auf. Hier findest du die Geschichte dieser niederösterreichischen Kleinstadt. Dieser Artikel, verfasst von Werner Sulzgruber, berichtet über die Geschichte der Juden in der Wiener Neustadt.

Einen seiner letzten Briefe schrieb Lilli Taubers Vater anlässlich des Jüdischen Neujahrs, Rosch Haschanah - einem der wichtigsten jüdischen Feiertage.

 

DruckversionDruckversion

 

In der Anfangsszene des Films berichtet Lilli Tauber, dass Wien keine "freie Stadt" mehr war, sondern von den Deutschen besetzt wurde. Der Politologe Anton Pelinka beleuchtet  den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938.

Eine Fotodokumentation des US Holocaust Memorial Museums (USHMM) zum Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 - mit diesem Datum begann sich die Lebenssituation der österreichischen Juden dramatisch zu verschlechtern.

Auch Archivaufnahmen belegen dieses Ereignis. Mit diesem Datum begann sich die Lebenssituation der österreichischen Juden dramatisch zu verschlechtern.

Der damalige österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg hielt am 11.3.1938 anlässlich des Anschlusses eine Rundfunkansprache, in der er seinen Rücktritt erklärte.Schuschniggs Rede endete mit den berühmten Worten "Gott schütze Österreich". Hier klicken, um das Original-Tondokument zu hören.

Mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich traten im Mai 1938 auch die sogenannten "Nürnberger Rassengesetze" in kraft, die zum Ziel hatten, jüdische Bürger vom gesellschaftlichen und politischen Leben auszgrenzen.

Das Herrenbekleidungsgeschäft von Lillis Vater in Wiener Neustadt wurde nach dem Anschluss im März 1938 "arisiert". Mehr Informationen zu diesen von den Nationalsozialisten durchgeführten Zwangsenteignungen und "Arisierungen" findest du auf dieser Seite des deutschen historischen Museums in Berlin.

 

DruckversionDruckversion

 

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 fand einen gegen die jüdische Bevölkerung gerichteten Pogrom statt. Dieser wurde von Goebbel initiiert, als Vergeltungsmaßnahme für die Ermordung des deutschen Diplomaten Ernst vom Rath in Paris. Hintergrundinformationen zu diesem historischen Ereignis findest du hier.

In der Rossauer Kaserne in Wien - dem heutigen Sitz des österreichischen Verteidigungsministeriums - wurden im November 1938 Hunderte jüdische Männer, die im Zuge der Novemberpogrome (verharmlosend wurden diese Ereignisse auch als "Reichskristallnacht" bezeichnet) verhaftet worden waren, festgehalten. Viele von ihnen wurden von dort direkt ins bayrische Konzentrationslager Dachau deportiert und kehrten nicht mehr lebend zurück. 

In diesem Link der österreichischen Nationalbibliothek kannst du nachlesen, wie österreichische Tageszeitungen über das Novemberpogrom berichteten.

Im Zuge des Novemberpogroms wurden u.a. auch zahlreiche Synagogen in Deutschland und Österreich zerstört. An der Technischen Universität Darmstadt, Fachgebiet CAD in der Architektur, werden seit 1995 Synagogen, die damals zerstört wurden, am Computer rekonstruiert. Damit soll der kulturelle Verlust aufgezeigt und die historische Bedeutung der Bauwerke in Erinnerung gerufen werden, die Teil deutscher Städte und Straßenbilder waren. Dieses Projekt wird ergänzt durch ein interaktives öffentliches Synagogen-Internetarchiv, das Informationen zu über 2200 deutschen und österreichischen Synagogen enthält. Benutzer des Internets können weltweit Kommentare, Bilder, Links und Zeitzeugenberichte eigenständig hinzufügen.

DruckversionDruckversion

 

Als Kindertransport bezeichnet man die Ausreise von etwa 10.000 Kindern aus Deutschland, Österreich, Polen und der Tschechoslowakei nach Großbritannien.

Nach dem Novemberpogrom 1938 entschlossen sich auch Lilli Taubers Eltern, ihre Tochter per Kindertransport nach England zu schicken, um sie vor den Nationalsozialisten zu retten. Eine ausführliche Geschichte des Kindertransports (in englischer Sprache) finest du hier.

Lilli Tauber verließ ihre Heimatstadt Wien in Richtung England. Die Skulptur am Wiener Westbahnhof, die an den Kindertransport erinnert, wurde 2008 errichtet.

Ein Artikel über den Londoner Bahnhof Liverpool Street Station, wo Lilli Tauber im Juli 1939 ankam. Hier befindet sich seit 2003 auch eine Statue, die an den damaligen Kindertransport erinnert.

Wie bereits zuvor in Wien und London wurde im November 2008 auch ein Kindertransport-Denkmal in Berlin eingeweiht.

Während ihrer Zeit in England besuchte Lilli Tauber auch das bekannte englische Seebad Brighton. Dieser mit historischen Postkarten versehene Artikel erzählt (in Englisch) die Geschichte der Stadt.

Lilli und die anderen Emigrantenkinder wurden dabei von "Onkel Harry", der der B´nai Brith-Loge angehörte, unterstützt. Ein Artikel über die B´nai Brith - Organisation.

Während ihrer Ausbildung zur Schneiderin in London nahm Lilli Tauber regelmäßig an Treffen von "Young Austria" teil. Ein Interview mit einem der Gründer von "Young Austria", einer linken Emigrantenorganisation.

DruckversionDruckversion

 

Lilli Taubers Eltern wurden im 1941 von Wien nach Opole in das von den Nationalsozialisten besetzte Polen deportiert. In Aspang befindet sich heute ein Denkmal am Wiener Bahnhof Aspang, das an die damaligen Deportationen erinnert. Mehr Informationen zum Ghetto, das 1941 in Opole eingerichtet wurde bietet dieser Artikel über die Deportation der Wiener Juden.

Hier findest du aus unserer Centropa Fotodatenbank Fotos aus dem Ghetto Opole. 

 

DruckversionDruckversion

 

Der folgende Auszug aus Lilli Taubers Interview berichtet von den unmittelbaren Folgen des Anschluss im März 1938 für die Familie Tauber.

Lillis Bruder Eduard fuhr nicht mit dem Kindertransport nach England. Was mit ihm geschah, kannst du in diesem Auszug nachlesen.

Lilli spricht über ihre Kindheit vor dem Krieg, und über jüdische Traditionen, Feiertage und Feste


Alle Centropa - Fotos aus Großbritannien.


Lilli Tauber wuchs in Wiener Neustadt auf. Karte der niederösterreichischen Kleinstadt.

Dies war die Strecke, die Lillis Vater Wilhelm Schischa in der Kutsche zurücklegte, als er um die Hand von Lillis Mutter Hanschi anhielt.


Materialien zum "Anschluss" 1938, bereitgestellt von der österreichischen Bildungsplattform "erinnern.at".

Unterrichtsmaterialien zum Kindertransport 1938/1939 nach England, bereitgestellt von erinnern.at

Dieses Lexikon des Österreichischen Jüdischen Museums in Eisenstadt erläutert gängige jüdische Begriffe von Alef Bet bis Zionismus.

Filmdetails

  • Dauer:
    00:30:09
    Land:
    Österreich

Study Guide

Mehr Infos im Study Guide

hier klicken

Film Script

for teachers and students who would like to read the script.

Study Guide

Mehr Fotos aus diesem Land

Grete Tucker [geb. Gang] und Hans Gang im Währinger Park
Die Barchelis Zwillinge
Familie  Rechnitz
Sophie Hirn
Eva Dombrowski und ihr Mann Janek
Halbjahreszeugnis 1937/38
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
glqxz9283 sfy39587stf03 mnesdcuix8